Minako Ohaaaaaa~you, Minato-ku!

Umeko Und auch von mir einen schönen guten Morgen an diesem siebten Tag unserer Reise.

Minako Schön ist es heute tatsächlich. Nachdem wir bisher fast ausschließlich dichte Wolken und Dauerregen hatten, ist es angenehm, mal den blauen Himmel zu sehen. Also, was steht heute an? Parks? Tempel? Ein Zoo? Wandern in den Bergen?

Umeko Fast. Für den Anfang eine Zugfahrt von über drei Stunden, und zwar mit der Yamanote von Hamamatsucho (JY28) nach Tokyo (JY01), dann mit der Yokosuka-Sobu über Chiba bis Sakura (JO33) und schließlich mit der Sobu bis Choshi. Und dann –

Minako … sind wir endlich da?

Umeko … fahren wir mit diesem hübschen Triebzug der Choshi Electric Railway noch den letzten Rest bis Inubo.

Minako Mir graust davor, dass wir die ganze Strecke auch wieder zurückfahren müssen. Ich hoffe, dass sich der Aufwand lohnt.

Umeko Na, jetzt sind wir ja erst einmal da. Also…

… konnichi-wa, Inubo!

Minako Endlich die Beine vertreten und auf den Statuen niedlicher Maskottchen herumklettern! Und jetzt verrätst du mir hoffentlich endlich, was es hier gibt.

Umeko Choshi bildet beinahe den östlichsten Zipfel von Honshu.

Also willkommen am Pazifik, Schatz!

Minako Oooh! Können wir raufklettern und uns das Meer von oben ansehen?

Umeko Dein Wunsch ist mir Befehl.

Minako Verdammt schön.

War eindeutig die richtige Wahl, das Wetter dafür zu nutzen. Auch wenn wir insgesamt fast sieben Stunden in Zügen unterwegs sein werden.

Umeko Tank schon einmal Ruhe und Kraft, Schatz, denn auf der Rückfahrt werden wir genau in die Rush Hour kommen.

Minako Worauf du wetten kannst.

Hier gibt es zwar keinen Strand, wie in Enoshima, aber dafür all diese kleinen Nischen, die sich die Brandung aus dem Fels geschnitten hat. Selbst der Weg ist dort vorne eingestürzt, dank der Wellen.

Da könnte ich stundenlang zuschauen. Das Meer ist so groß und unbegreiflich und mächtig, das überwältigt mich jedes Mal.

Umeko Herrin geht’s ähnlich, würde ich sagen. Ich hab sie die gesamten vergangenen Tage nicht so ausgelassen erlebt wie seit unserer Ankunft hier in Inubo.

Minako Die beste Droge ist körpereigenes Endorphin.

Und ganz ehrlich? Ich verstehe sie.

Umeko Und? Versöhnt mit dem langen Treck hier raus?

Minako Ja, ich denke schon. Denn weißt du, Ume-chan, man muss gar nicht immer wahnsinnig viel erleben, um einen schönen Tag zu verbringen. Und ich meine, hier in Inubo war jeder so unglaublich nett und gastfreundlich zu uns, da gehe ich mit vielen schönen Erinnerungen.

Umeko Das ist doch ein gutes Schlusswort für den heutigen Tag. Ob wir morgen zum Schreiben kommen, kann ich noch nicht genau sagen, weil wir wieder lange im Zug sitzen –

Minako Och nöö~

Umeko – aber wir werden alle Berichte so schnell wie möglich nachreichen! Sayounara, minna!

Minako Tschü-hüss!