Leseprobe »Gefallene Federn«

Die Schriften lehren, dass die Göttin Devana all ihre Kreaturen gleichermaßen liebt: Elfen, Satyre und Zentauren, Feen, Tiere und Pflanzen und ihre Boten, die Angelisken. Über alle Maßen jedoch liebte sie eine ganz besondere Angeliske. Sie hielt diese ihre liebste Botin dicht an ihrer Seite, und nur sie durfte der Einen Göttin nahe sein, sie umsorgen, ihr des Morgens beim Ankleiden helfen, während des Tages an ihrer Seite stehen und des Nachts an ihrem Bette wachen.

Dass Devana eines ihrer Geschöpfe gegenüber allen anderen bevorzugte und ihr mehr Liebe schenkte, erzeugte Neid und Missgunst unter ihren übrigen Kindern. Die Angeliske wurde gemieden und geschnitten, und sie war sehr einsam. Doch sie ließ sich nichts anmerken, denn auch sie liebte ihre Schöpferin über alle Maßen und brachte es nicht über das Herz, ihr die Wahrheit zu sagen.

Sie gewahrten nicht, dass die anderen Geschöpfe sich zusammenschlossen und eine gar grausame Intrige ausheckten, die Angeliske nicht, und auch nicht die Eine Göttin. Doch eines Tages fand Devana ihre liebste Angeliske erschlagen im eigenen Blute vor. Die Kinder ihrer Schöpfung, die sie so geliebt hatte, hatten sich zusammengeschlossen und ihr genommen, was ihr am allerliebsten war.

Sieben Tage und sieben Nächte betrauerte Devana ihre verlorene Tochter. Sie strich ihr durch die güldenen Haare und über die ebenmäßig weißen Federn ihrer gewaltigen Schwingen und vergoss viele Tränen, weil die Schmerzen ihr das Herz zu zerreißen drohten.

Am achten Tage jedoch erhob sich die Eine Göttin, bettete ihre liebste Angeliske in einen Sarg aus feinstem Elfenbein und übergab sie den Flammen, auf dass ihre Spirië Frieden finden möge. Nur eine Feder aus den Schwingen, eine Locke ihres goldenen Haares und eine kleine Menge ihres Blutes behielt die Eine Göttin zu ihrem Andenken. Aus der Feder ließ sie von ihrem besten Künstler eine Schreibfeder fertigen, aus den Haaren erschuf der kunstfertigste Goldschmied des Reiches Zierrat und aus dem Blute gewann ihr bester Alchimist eine prächtige dunkelblaue Tinte. Dann bat Devana den Todesvogel Pandur um Splitter der Spirië und fügte diese der Feder und der Tinte hinzu.

Als die Feder und die Tinte fertiggestellt waren, ließ sie sich ein Blatt des feinsten Pergamentes bringen und stellte den Artefakten eine Frage: „Wer hat umgebracht, die mir am liebsten von all meinen Kindern war?“

Die Feder antwortete: „Ihr wart es, geliebte Göttin. Denn Ihr habt den Neid geschaffen und so den Hass in die Schöpfung gebracht.“

Da schleuderte Devana die Feder und die Tinte auf Myrrah hinab und weinte viele Nächte um die, die ihr am liebsten gewesen, aber auch um ihre Schöpfung, die sie durch ihre Liebe verdorben hatte.

Das Artefakt jedoch, geschaffen aus dem geschundenen Leib der Angeliske, ist heute noch als die Drei Schwestern der Wahrheit bekannt, und jedem, der reinen Herzens ist, beantworten sie alle Fragen wahrheitsgemäß.


»Gefallene Federn« | ISBN 978-3-7460-4440-8 | 356 Seiten | 12,99€ (D)